Balkonkraftwerke

Wie viel Strom produziert ein Balkonkraftwerk?

Stecker-Solaranlagen (sog. Balkonkraftwerke) sind wohl eine der einfachsten Möglichkeiten, seinen eigenen Ökostrom zu produzieren, das Klima zu schonen und auch noch Geld auf der Stromrechnung zu sparen. Das eigene Balkonkraftwerk kann man selbst ohne weitere Vorkenntnisse oder Spezialwerkzeug am Balkongeländer, auf der Terrasse oder im Garten montieren. Angeschlossen wird es per Stecker an das Stromnetz von Haus oder Wohnung. Endlich können auf diese Weise auch Mieterinnen und Mieter Solarstromproduzent werden und sich unmittelbar an der Energiewende beteiligen.

Was viele jetzt natürlich interessiert, ist: Wie viel Strom produziert ein Balkonkraftwerk?

Wie bei jeder Photovoltaikanlage kommt es dabei vor allem auf den Standort, die Ausrichtung der Solarmodule und deren Leistung an. Die Peak-Leistung der Module (angegeben in kWp) bezeichnet dabei die maximale Leistung, welche die Module unter Standardbedingungen liefern. Bei unseren Sets sind das 330 Watt (EINFACH Solar, ein Modul) und 660 Watt (ZWEIFACH Solar, zwei Module). Dieser Maximalwert wird hierzulande so gut wie nie erreicht, zudem wird die in das Stromnetz eingespeiste Leistung durch den Mikrowechselrichter auf 300 bzw. 600 Watt begrenzt. Die leichte Überdimensionierung der Module ist jedoch sinnvoll, damit die Ausgangsleistung möglichst auch bei nicht idealen Bedingungen optimal ausgenutzt wird.

Welche Strommenge mit der Balkonsolaranlage erzeugt wird, hängt vor allem auch davon ab, wo du wohnst und wie gut die Anlage zur Sonne ausgerichtet wird. Natürlich zählt nicht nur die direkte Sonneneinstrahlung, unsere Solarmodule arbeiten auch mit diffusem Sonnenlicht, aber je mehr direkte Einstrahlung, desto besser. Ein Anstellwinkel von 35 Grad bei südlicher Ausrichtung gilt als optimal, aber auch bei senkrechter Montage und westlicher oder östlicher Ausrichtung kann ein guter Ertrag erzielt werden. Folgende Grafik veranschaulicht den Ertrag in Abhängigkeit vom Standort der Anlage.

Solarertrag Deutschland

Mit diesem Tool kannst du deinen Solarertrag in Abhängigkeit von Standort und Ausrichtung genauer bestimmen.

Und welche Stromkostenersparnis bringt mir das Balkonkraftwerk?

In der Regel verbrauchst du den Strom aus deinem Balkonkraftwerk vollständig mit deinen Elektrogeräten selbst. Auch wenn du gerade nicht zu Hause bist, verbraucht z.B. dein Kühlschrank Strom und es gibt Stand-by-Geräte, die beständig Strom ziehen. Für den seltenen Fall, dass tatsächlich ein Überschuss entsteht, wird der Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Jede Kilowattstunde, die du selbst verbrauchst, musst du nicht aus dem öffentlichen Netz und damit von deinem Stromversorger zukaufen. Je nachdem, wie hoch dein Strompreis (Arbeitspreis) ist, fällt somit deine Stromkostenersparnis aus.

Monatlicher Ertrag Balkonkraftwerk

Natürlich produziert ein Balkonkraftwerk im Sommer mehr Strom als im Winter. Aber durch die Jahresabrechnung deines Stromversorgers und die Anpassung deiner Abschlagszahlungen verteilt sich die Stromkostenersparnis gleichmäßig über das Jahr. Bei guter Ausrichtung produziert eines unserer Module jährlich etwa 350 Kilowattstunden, was einer Stromkostenersparnis von rund 100 € entspricht. Bei unserem großen Set „ZWEIFACH Solar“ sparst du also jedes Jahr sogar 200 €.

Hier geht’s zu unseren Balkonkraftwerken